Rekonstr.
FRG-09-09-018
000

Dornier Projekt P 192 ( Do 214 )

Die MFO - Rekonstruktionsstudie

Wie bereits bekannt interessieren wir , die Mega-Forschung.Org ( MFO ) , uns neben vielen anderen Bereichen auch für die Technik der Geschichte. Vor einigen Jahren fingen wir an einen “Stammbaum” von Luft- und Raumfahrzeugen zu erstellen , wobei uns bei der Fa. Dornier der Zweig der Flugboote nachhaltig ins Auge fiel .

Beginnend mit den Riesenflugbooten von 1918 über die Do-Wal-Serie und dem daraus hervorgegangenen Flugbooten Do X ( von der es mehrere gab ) zu dem weiterentwickelten Projekt Do 20 bis hin zum Projekt Do 214 bzw. Do 216 . Ja gab es zum Ende des letzten Jahrtausends sogar noch eine weitergehende Projektserie , einem 1´000 to Flugschiff für die NATO .

Flugboote - Exoten der Luftfahrt . Wer kann von sich aus sagen , dass diese speziellen Flugzeuge nicht faszinierend erscheinen. In der Ästhetik nicht so Plump wie ein Landflugzeug ausgestattet mit (billig-aussehenden ) Schwimmern , faszinieren diese Flugschiffe auch mit ihrem speziellen Aufgabenbereich. Schade dass in heutiger Zeit scheinbar kein Platz für diese nostalgisch aussehenden Flugzeuge mehr besteht. Wäre doch der Einsatzbereich sehr gross , da ja über 75 % unseres Planeten “TERRA” ( “Erde”) aus Wasser besteht. Inseln könnten direkt angeflogen werden , ohne die wenigen bestehenden Flächen noch mit einer Rollbahn auszustatten ; Bei Seekatastrophen (sei es Nun Schiffsunfällen oder Küstenbereiche) können diese einfach vor Ort wassern , sie können als Lösch-Flugboote fungieren und vieles mehr. Die Argumentation Flugboote wären zu langsam , zu unrentabel etc. ist nur eine gutinstituierte Aussage bestimmter Kartelle , die an Landflugzeugen und deren profitablem Umfeld ( Flughäfen etc. ) gut verdienen können . Denn ein Flugzeug Kostengünstig , Grossflächig , schnell oder ähnliches zu entwickeln hat nichts mit dem Land oder das Wasser zu tun.

Doch zurück zu unserem Projekt. Fasziniert also von den Flugbooten wollten wir natürlich mehr erfahren und so begannen wir mehr über die Do 214 und Do 216 zusammen zu tragen . Leider sind auf Grund der Kriegseinwirkungen des WK II und dem danach folgenden “Säuberungsaktionen” - äh wie heißt es doch gleich ? - ah ja Wiedergutmachungs-Beute viele Unterlagen und Patente an die Allerierte gefallen ( welche diese fleißig nutzten um “eigene” Konstruktionen herzustellen ) bzw. vernichtet worden . So gibt es außer einigen wenigen Daten , Zeichnungen und Fotos keine Informationen mehr über diese beiden Flugboot-Projekte.

Nachdem wir uns diese Datensammlung vom Dornier-Archiv besorgt hatten , fingen wir an das Flugboot zu rekonstruieren.

Wie man auf der vorangegangenen Seite sehen kann , gab es mehrere Versionen für die verschiedensten Einsatzgebiete. Diese Einsatzgebiete gibt es übrigens heute auch noch. Die Do 216 ist eine kleinere Version mit nur 6 Maschinen .    Wie man sieht , basiert ihre Herkunft auf die Do 214 . Aus diesem Grund befassten wir uns auch Hauptsächlich mit der Do 214 . Wenn hier steht Do 214 meinen wir natürlich die gesamte Entwicklungsgruppe von dem Projekt P 93 dem Vorläufer des Projektes P 192 als auch die verschiedenen Versionen.

Mittlerweile haben wir unsere Forschung soweit vollendet , dass anhand unserer Zeichnungen erfahrene Modellbauer dieses Flugboot als Modell ( Standmodell oder auch RC-Modell ) nachbauen könnten . Die Zeichnungen hierfür können Sie bei uns natürlich erwerben.

Nach dem bisherigen Stand der Dinge wurde das Projekt 192 ( Do 214 ) im Jahre 1943 eingestellt. Doch darf hier laut gedacht werden ? Viele Unterlagen - die meisten ab dem Jahr 1943 sind Spurlos in den Archiven der Alterierten verschwunden und gelten selbst heute nach über 60 Jahren noch als COSMIC TOP SECRET ( höher eingestuft als TOP SECRET ). Warum ?

Gehen wir einmal davon aus dass das Projekt P 192 doch weitergeführt wurde . Was wäre dann ?

Ab dem Ende des Jahres 1943 tauchten die ersten Umrüst- und Neuprojekte auf , Flugzeuge mit Strahlturbinen fortzubewegen. Wäre es möglich die Do 214 als Düsenantrieb umzukonstruieren ? Nach unseren Recherchen JA . Die Position der Motorgondeln erlaubt es ohne weiteres diese durch Strahlturbinen zu ersetzen . Ja mehr noch , dadurch dass die hinteren Motorgondeln bzw. Düsenenden oberhalb der Tragfläche montiert werden , setzt hier der sog. Coander-Effekt ein , der einen zusätzlichen Auftrieb bewirkt.

Die Entwicklung der deutschen Strahlturbinen gingen ist ins Jahre 1938 zurück , und so gab es im Jahre 1943 schon eine große Auswahl :

    z.B. die BMW 003 ( 800 bis 1100 kp Standschub ) , DB 007 ( 1150 kp ) DB ZTL (2000 PS ) , Heinkel HeS11 (1300 kp ) , Junkers Jumo 004 ( 430 bis 1800 kp ) Jumo 012 (2965 kp ) oder die Jumo 022 ( 6000 PS )

Wir projektierten anstelle der Motorgondeln jeweils zwei Doppel-Strahlturbinen ( Front / Seite ) . Der Firma Dornier liegen über ein solches Projekt keine Daten vor.

Eine weitere Frage tauchte bei uns auf , als wir die Fotos aus dem Dornier-Archiv durchsahen . Gab es eine geplante Weiterentwicklung als Amphibien-Flugschiff ? Eine Vergrößerte Ansicht des Bugbereiches könnte entweder die ungenaue Struktur der Bugkanzel , aber auch das eingefahrene Bugrad hinter dem Kanzelbereich darstellen . So projektierten wir eine Version unseres Flugschiffes mit der Einzeichnung eines Bugfahrwerkes und zwei Hauptfahrwerken im Wulstbereich.

Auch hierzu sagt die Fa. Dornier , dass keine Informationen vorliegen , bzw. das Projekt P 192 war ein reines Flugschiff nicht für den Land-Wasser-Bereich ( = Amphibie )  ausgelegt . Aber es darf ja spekuliert werden .

unsere Rekonstruktion

FRG-13-06-001_k

Typ I - unsere Rekonstruktion

 

 

unsere Weiterentwicklungen

FRG-13-06-002_k

Typ II - Schwimmeränderung

FRG-13-06-003_k

Typ III - Schwimmeränderung

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite wird fortgesetzt

C 2013 06 08 MFO

 

 

Homepage Infos:       AGB’s      Ahnenforschung        Analysen & Tests     Bountyhunting

Copyright     Datenalalysen      Downloads      Entwicklungshilfe     Forschung      Gästebuch      Geschichte

Grenzwissenschaften      Haftungsausschluss     Impressum      Kontakt      MFO-Shops      MFO-Work

Modellbau      News      Tagungen      Quellenangabe      Veranstaltungen

Web Design

Version 11.0

Version 10.0

Version 7.5

Version NX

Version 5