000
Do-X (1930)
FRG-09-09-018

Dornier Do X

1930

Do X ( 2.Motorisierung ab Feb.1930)

Im Februar 1930 begann man damit die luftgekühlten 525 PS Siemens-Jupiter-Motoren gegen wassergekühlte 640 PS Curtiss-Conqueror zu ersetzen. Die Motorgondeln lagerten nun auf offenen , unverkleideten Strebenblöcken . Der Hilfsflügel zwischen den luftgekühlten Motoren enfiel und wurde durch eine einfache Queraussteifung ersetzt.

Erstflug der Do X mit neuen Triebwerken : 4.August 1930

Nach einem weiteren Probeflug am Bodensee startete die Do X am 05. Nov. 1930 zum aufsehenerregenden Vorführungsflug von Europa über Afrika nach Süd- und Nordamerika. Die Flugroute führte über Holland, England, Frankreich, Spanien nach Portugal.

Am 29. Nov. 1930 verzögerte ein Großbrand an der Tragfläche den Weiterflug von Lissabon aus. Erst am 31. Januar 1931 konnte die Do X in Lissabon starten und flog über den Atlantik nach Las Palmas, Bubaque, Porto Praia, Fernando Noronha und Natal nach Rio de Janeiro.

Am 5.August 1931 startete sie weiter entlang der Ostküste Süd- und Nordamerikas mit Ziel New York , welches am 27.August 1931 erreicht wurde.

Der Rückflug von New York zum Müggelsee bei Berlin erfolgte mit Zwischenlandungen  auf Neufundland, den Azoren und England zwischen dem 19. und 24. Mai 1932 .

Nicht zu vergessen sei hierbei der Flug über dem Atlantik mit einem Startgewicht von 58’200 kg. Sie war also mit 6’200 kg (!) zum normalen Fluggewicht “Überladen” .

Beim Deutschlandflug 1932 / 1933 besichtigten Hunderttausende die Do X .

Im Jahre 1934 wurde die Do X in das Luftfahrtmuseum Berlin , am Lehrter Bahnhof überführt. 1945 wurde die Do X bei einem Luftangriff vollständig zerstört.

Zum Bau der Do X benötigte man 240’000 Arbeitsstunden. Die Fa. Dornier teilte uns im Jahre 1987 mit dass der Nachbau einer flugfähigen Do X ca. 40 Millionen DM  kosten würde - natürlich “ohne Gewähr” und rein rechnerisch gesehen.

Technische Daten der Do X 1929 + 1930

 

 

1929

1930

 Länge

40,1 m

 Höhe

10,1 m

 Spannweite

48,0 m

 Tragfläche - Hauptflügel

450,0 m2

 Tragflügel - Hilfsflügel

30,8 m2

entfällt

 Triebwerke

12 x 525 PS Siemens-Jupiter Motoren

12 x 640 PS Curtiss-Conqueror Motoren

 Rüstgewicht

28’250 kg

32’675 kg

 Fluggewicht

48’000 kg

52’000 kg

 Treibstoffvorrat

23’300 Liter

 Höchstgeschwindigkeit

210 km / h

 Reisegeschwindigkeit

175 km / h

 Besatzung ( Crew )

14 Personen

 Fluggäste ( Passagiere )

66 Personen

 Flug - Betreiber

Deutsche Lufthansa

 bekannte Kennung

D - 1929

Im Jahre 1931 wurden noch die Schwester-Flugboote Do X / 2 und Do X / 3 gebaut

Im Jahre 1936 entstand aus der Do X das Flugschiff-Projekt Do 20 .

 

Daten wurden uns bereitgestellt  von :

© 2009 EADS Corporate Heritage

zum Dornier Museum

© 2009 Deutsche Lufthansa AG

Zum DHL Museum

MFO - FRG 09 / 08 - 098

C 2009 09 25 MFO

Homepage Infos:       AGB’s      Ahnenforschung        Analysen & Tests     Bountyhunting

Copyright     Datenalalysen      Downloads      Entwicklungshilfe     Forschung      Gästebuch      Geschichte

Grenzwissenschaften      Haftungsausschluss     Impressum      Kontakt      MFO-Shops      MFO-Work

Modellbau      News      Tagungen      Quellenangabe      Veranstaltungen

Web Design

 

 

Version 11.0

Version 10.0

Version 7.5

Version NX

Version 5